Zum Inhalt
digitalwerk preloader
[Translate to German:]

1 Jahr Corona und New Work. Wir ziehen Bilanz.

Das Office ist tot, alle wollen Home-Office! Stimmt das? Unsere Umfrage zeigt, wie die neue Freiheit im digitalwerk gelebt wird.

Mariella Greiml 12. März 2021

Die mittlerweile zum Alltag gewordene Ausnahmesituation macht sichtbar, was anders oder möglich sein könnte. Sie zeigt uns, dass einige Meetings tatsächlich auch eine E-Mail hätten sein können, sie zeigt, dass jene, die den digitalen Wandel ignorieren, früher oder später nicht mehr mithalten können – sie zeigt aber auch, worauf es in Sachen Arbeitsweise und Firmenkultur wirklich ankommt.

„Seit Freitag, dem 13. März 2020 09:00 Uhr befindet sich das ganze digitalwerk Team im Home Office. Wir sind stolz, dass die Umstellung so reibungslos und smooth umgesetzt werden konnte und unsere 30 neuen Standorte – von Kärnten über das Burgenland bis nach Bratislava – so herausragend und professionell funktionieren.“

Das waren die ersten Zeilen im internen digitalwerk Channel noch vor dem offiziellen Lockdown, der am 16. März 2020 folgte und Österreichs Wirtschaft den Atem anhalten ließ.

Seitdem ist viel passiert. Nicht nur die Welt um uns herum hat sich maßgeblich verändert – auch wir als Agentur. Mit neuer Struktur und einer New Work Philosophie haben wir einen zeitgemäßen, flexiblen Ansatz gefunden, auf Entwicklungen und Bedürfnisse einzugehen.

Das bedeutet konkret mehr Freiraum und Vertrauen für und in jeden: wir haben uns von fix vorgegebenen Anwesenheitszeiten gelöst (mit Ausnahme wichtiger Kundentermine und Präsentationen in Person). Gleichzeitig wurde die Agentur Struktur in ihrer Komplexität reduziert und die Führung des Daily Business einem neu aufgestellten Operativen Management übertragen.

 

 

Das Office ist tot, lang lebe das Office!

Das Office hat ausgedient, Büroflächen werden zurückgegeben, Arbeitsplätze geteilt, die Öffentlichkeit spricht seit Monaten über New Work Ansätze, Effizienz, Home Office als Gewinner und das „Sterben“ der klassischen Büros. Wir wollten es genauer wissen und haben uns im digitalwerk mittels anonymer Umfrage schlau gemacht.

 

  

Wir haben unsere Mitarbeiter*innen gefragt:

Im Digitalwerk bevorzugen 59,1 % ein Misch-Modell aus Home und Office. Dieses können wir dank strengem Hygiene- und Testverfahren im digitalwerk ermöglichen. Natürlich haben wir auch nach den Gründen dafür gefragt – hier Auszüge aus den Antworten:

Was sehr überrascht: nur 4,5 % wünschen sich eine reine Home Office Regelung. Der soziale Kontakt zum Team ist ein wichtiger Faktor – bei aller Liebe zu Video Calls und den Möglichkeiten der digitalen Kommunikation, das persönliche Miteinander bleibt der Klebstoff einer Agentur. Zwischenmenschliche Beziehungen und ein hohes Maß an Freiheit und Flexibilität sind die wichtigsten Aspekte einer modernen Firmenkultur. Dieser Teil überrascht uns natürlich wenig.

Ein bisschen überrascht hat uns die Antwort auf die Frage, wo effizienter gearbeitet wird: 45,5% arbeiten im Office effizienter, 36,4% im Hybrid Modus und nur 13,6 % im Home Office. „Weniger Ablenkung“, „direkter Austausch“ und „kreativeres Arbeiten“ lauten die Stimmen für das Office. Dass gerade der erste Punkt stark von der Lebenssituation und auch vom Typ abhängt, zeigt die Begründung für die Hybrid-Lösung auf dem zweiten Platz: „Konzentration zu Hause ist doch höher“.

Es gibt unterschiedliche Arbeitstypen, die durch eine Vielzahl an Faktoren beeinflusst werden. Die eigene Gesundheit, lange Arbeitswege, volle Öffis können ein Grund sein, sich im Home-Office wohler zu fühlen. Klare Abgrenzung zwischen privatem und beruflichem Umfeld, kurze Abstimmungswege, der soziale Kontakt und nicht zuletzt der Spaß an der gemeinsamen Teamarbeit auf der anderen Seite Gründe fürs Office. Als Arbeitgeber könnte man für jene Lösung plädieren, die die wenigste Ablenkung und das schnellste Abarbeiten von To-Do-Listen mit sich bringt. Aber eine derartige Firmenkultur leben wir nicht. Eine universell passende Lösung kann deshalb nur eine sein: die Mitarbeiter*innen selbst eigenverantwortlich entscheiden lassen. Wir sind überzeugt davon, so das beste Ergebnis erzielen zu können. Für unsere Mitarbeiter*innen aber auch unsere Kund*innen. Richtige Exzellenz entsteht im Dialog, in der Diskussion und im persönlichen Kontakt. Und gerade in Zeiten von Corona ist der persönliche Kontakt zu Kolleg*innen ein soziales Highlight geworden.

Eine wichtige Komponente ist auch die technische Ausstattung der Agentur – und damit meinen wir nicht nur Laptops oder Handys. Es geht darum, mit Hilfe aktueller technologischer Möglichkeiten das Zusammenarbeiten der Teams so zu organisieren, dass alle davon technisch und sozial profitieren. Von der Agentursoftware bis zur Küchenausstattung, zu digitalen Flipcharts und vom richtigen Kaffee bis zur Wahlfreit zwischen Apple oder Windows/Android Hardware. Natürlich ist in einem neuen Office noch nicht alles perfekt. Das Raumklima und die Temperatur-Regelung ist eines der herausforderndsten Challenges für unsere Bürotechnik. Wir sind aber mit über 90,9% (sehr) zufrieden und mehr als glücklich.
 

New Work bedeutet auch new structure mit einer Verkleinerung auf drei Teams: Creation, Digital Marketing Management und Account Management. Das Aufbrechen alter Silos erlaubt es uns agiler und effizienter zu arbeiten. Ein diverses Management Team führt das operative Geschäft, während sich die Gründer auf internes Consulting und das Bereitstellen der richtigen Infrastruktur und Rahmenbedingungen fokussieren.

Die Auswertung dieser Frage zeigt uns, dass die Richtung stimmt und unsere Entscheidung mit über 70% auf breite Zustimmung stößt – aber natürlich als laufender Prozess gesehen werden muss, der viel Engagement und Ausdauer benötigt. Wie in jedem Transformationsprozess erreicht man das Ziel nicht über Nacht, auch wir haben noch Nachbesserungsbedarf in der Kommunikation sowie Rollen- und Ressourcen-Verteilung. Eine Agentur ist „People Business“ und das Thema „Führen und Coachen“ sowie unsere eigenen „OKRs – Objectives and Key Results“ werden 2021 essentielle Themen, um geplante Skalierung leben zu können.

Nach einem Jahr Corona sehen wir unseren New Work Ansatz bestätigt und waren durchaus überrascht, dass das Office 2021 nicht tot ist – im Gegenteil: der Hype ums Home-Office konnte für uns zumindest widerlegt werden. Die neue Freiheit, sich eine optimale Arbeitswelt zu schaffen, unterstützt Eigenverantwortung und Vertrauen in das System und die Mitarbeiter*innen.

 

Freedom. You've got to give what you take!

Zur Hauptnavigation
Cookies & Privacy

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. Find out more in our Privacy Statement.